Vorteile der Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit

Melden Sie Ihre freien Stellen der Agentur für Arbeit? Haben Sie bereits mit dem Arbeitgeberservice zusammengearbeitet? Welche Vorteile hat es für die Agrarbranche mit der Agentur für Arbeit zusammenzuarbeiten.

Sie können Ihren Stellenbedarf entweder selber in der Jobbörse der Agentur für Arbeit einstellen oder Ihr Angebot über die Agrarjobbörse weiterleiten lassen. Lassen Sie nicht nur das Stellenangebot weiterleiten, sondern wünschen auch den Kontakt zur Agentur für Arbeit. Dies hat folgende Vorteile:

  1. Nur wenn freie Stellen gemeldet sind, wird auch deutlich, dass im Agrarbereich Fachkräftebedarf besteht und Stellensuchende werden in den Agrarbereich beraten. Die Zahlen der Agentur für Arbeit fließen auch in politische Überlegungen mit ein.
  2. Die Kontaktaufnahme mit dem Arbeitgeberservice erfolgt in der Regel telefonisch und dient dazu, den genauen Stellenbedarf zu klären. Brauchen Sie z. B. wirklich eine ausgebildete Kraft oder können Sie eine Arbeitskraft auch selber qualifzieren? Dies wird vermerkt und berücksichtigt bei der Beratung von Arbeitssuchenden.
  3. Die Vermittlung von Arbeitskräften erfolgt möglichst zielgenau. Ihre Anforderungen an einen Arbeitnehmer lassen sich am besten in einem persönlichem Kontakt klären. 
  4. Im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes können Arbeitgeber ihre Arbeitskräfte weiter qualifizieren und erhalten eine Förderung von ihrer Agentur für Arbeit. So können etwa die Weiterbildungskosten und ein Teil des Lohnausfall gefördert werden. Dies ist ein wichtiges Instrument für Betriebe in der grünen Branche, auch um den Fachkräftebedarf zu decken. Denn geringqualifizierte Beschäftigte können durch eine Umschulung in ihrem Betrieb zur Fachkraft werden.
  5. Für die (Wieder)Eingliederung von arbeitslos gemeldeten Personen in den Arbeitsmarkt können (Lohnkosten)Zuschüsse gezahlt werden.

Eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit lohnt sich also auf jeden Fall.

Impressum · Datenschutz · © 2020 Landwirtschaftskammer Niedersachsen